Menu
Menü
X

Monatsspruch 02

Monatsspruch Februar 2018

„Nein, Gottes gebietendes Wort ist euch ganz nahe. Es ist auf euren Lippen und in eurem Herzen. Ihr müsst es nur befolgen!“ (Dtn 30, 14 I GNB)

Diesen Monat der Monatsspruch aus der Gute Nachricht Bibel:

 

Gottes Wort ist für alle zugänglich

11 »Das Gesetz, das ich euch heute gebe, ist nicht zu schwer für euch und auch nicht unerreichbar fern.

12 Es schwebt nicht über den Wolken, sodass ihr fragen müsstet: 'Wer steigt in den Himmel und holt es herab, damit wir es kennen lernen und dann befolgen können?'

13 Es ist auch nicht am Ende der Welt, sodass ihr fragen müsstet: 'Wer fährt übers Meer und holt es herbei, damit wir es kennen lernen und dann befolgen können?'

14 Nein, Gottes gebietendes Wort ist euch ganz nahe. Es ist auf euren Lippen und in eurem Herzen. Ihr müsst es nur befolgen!«

 

Genaueres zur Gute Nachricht Bibel:

Diese – nach mehreren Vorstufen – im Jahr 1982 fertiggestellte Bibel war seinerzeit die erste Übersetzung der ganzen Heiligen Schrift für Menschen, die mit der traditionellen Kirchensprache nicht mehr vertraut sind. Sie war auch die erste und ist bis heute die einzige durchgehend interkonfessionelle deutsche Bibelübersetzung, die in Zusammenarbeit der evangelischen und katholischen Kirche sowie der Freikirchen entstanden ist.

 

Für die Neuausgabe wurde in mehr als fünfjähriger Arbeit der gesamte Bibeltext durchgeprüft, um die Wiedergabe noch genauer und treffender zu machen. Gutachten von Fachleuten wurden herangezogen, wertvolle Anregungen aus dem Kreis der Leserinnen und Leser aufgenommen. So entstand eine Bibel für Lese- und Studienzwecke, die auch hohen Ansprüchen gerecht wird. Seit 2000 liegt die Gute Nachricht Bibel in einer durchgesehenen Ausgabe in neuer Rechtschreibung vor.

Auf den Sinn kommt es an

Die Gute Nachricht Bibel will für alle Leserinnen und Leser ohne besondere Vorkenntnisse und zusätzliche Erklärungen verständlich sein. Dafür genügt es nicht, die biblischen Texte Wort für Wort in die deutsche Sprache umzusetzen. Vielmehr kommt es darauf an, den jeweils angemessenen Ausdruck für das zu finden, was der ursprüngliche Text sagen will. Um den Sinn treffend wiederzugeben, kann es manchmal sogar nötig sein, die sprachliche Form des Originals preiszugeben. Eine Übersetzung, die so vorgeht, wird »kommunikativ« genannt, weil sie auf Kommunikation mit ihren Leserinnen und Lesern angelegt ist. 

Beispiel: Himmelreich

Die wörtliche Übersetzung wird heute oft so mißverstanden, als ginge es um ein Reich, das im Himmel ist. Die Bibel meint aber: das Herrsein Gottes, der Bereich, in dem dieses Herrsein sich verwirklicht, und alles, was der Mensch aufgrund dieses Herrseins erwarten darf. Je nach Textzusammenhang sind deshalb in der Gute Nachricht Bibel verschiedene Entsprechungen gewählt: 

  • wo es um die Gegenwärtigkeit des Gottesreiches geht: Gott richtet seine Herrschaft auf;
  • wo es um seine Zukunftsdynamik geht: wenn Gott sein Werk vollendet;
  • wo es um das Ziel der Vollendung geht: Gottes neue Welt.

Wo sich die Wiedergabe sehr weit von einer wörtlichen Übersetzung entfernen muß, um den Text verständlich zu machen, wird allerdings die wörtliche Übersetzung in einer Fußnote angeführt, damit die Leserinnen und Leser den Umsetzungsvorgang nachvollziehen können.

Was ist neu?

Zu den Neuerungen der Gute Nachricht Bibel gehört, daß vertraute Leitbegriffe wieder sichtbar gemacht wurden. Dazu gehören unter anderem die Grundwörter der Theologie des Apostels Paulus wie Glaube und Gerechtigkeit, die wieder eingeführt und zugleich in die Wiedergabe des Sinnzusammenhangs eingebunden werden.

 

Beispiel: Römer 1,17 »In der Guten Nachricht macht Gott seine Gerechtigkeit offenbar: seine rettende Treue, die selbst für das aufkommt, was er vom Menschen fordert. Nur auf den vertrauenden Glauben kommt es an, und alle sind zu solchem Glauben aufgerufen.«

 

Von grundlegender Bedeutung ist aber auch, daß erstmalig bei einer deutschen Bibelübersetzung der Aspekt der »frauengerechten Sprache« systematisch berücksichtigt wurde.

Beispiele

  • Wo der Text männliche und weibliche Personen nebeneinander nennt, z.B. Vater und Mutter, Söhne und Töchter, geschieht dies auch in der Übersetzung (keine zusammenfassenden Oberbegriffe wie Eltern oder Kinder).
  • In den Überschriften werden die Frauen genannt, wenn sie im Text die handelnden Personen sind, z.B. Sara neben Abraham.
  • Frauen werden nicht als Brüder angeredet: Je nach Zusammenhang schließt das griechische Wort adelphoi Frauen ein und bedeutet Geschwister im leiblichen oder übertragenen Sinn. Dies kommt in den Anreden an die Gemeinde in den Paulusbriefen vor, aber auch in der Bergpredigt. Hier übersetzt die gute Nachricht Bibel mit Brüder und Schwestern und weist in einer Fußnote auf den Sachverhalt hin.

 

Dieses Jahr möchten wir für Sie die jeweiligen Monatssprüche mit verschiedenen Bibelübersetzungen verknüpfen. Lassen Sie sich ein auf verschiedene Herangehensweisen an die Originaltexte und finden Sie für sich ihre passende Übersetzung. Oder lernen Sie eine neue Übersetzung kennen, die Ihnen bis jetzt noch nicht vertraut war.

Damit dies auch klappt erhalten Sie zusätzlich zu dem jeweiligen Monatsspruch auch immer die Kontextabgrenzung der Bibelübersetzung mit an die Hand gegeben. Zudem geben wir Ihnen die Möglichkeit mehr über die Bibelübersetzung zu erfahren.

Ihre Lieblings-Bibelübersetzung war diesen Monat nicht dabei? Kein Problem über folgenden Link gelangen Sie auf die Seite der Deutschen Bibel-Gesellschaft: https://www.die-bibel.de/

(Der jeweilige Bibeltext und Erklärungstext zur Bibelversion entstammt der Seite der Deutschen Bibel-Gesellschaft.)


top