Menu
Menü
X

Monatsspruch 12

Monatsspruch Dezember 2017

Durch die herzliche Barmherzigkeit unseres Gottes, durch die uns besuchen wird das aufgehende Licht aus der Höhe, auf dass es erscheine denen, die sitzen in Finsternis und Schatten des Todes, und richte unsere Füße auf den Weg des Friedens. (Lukasevangelium 1, 78+79 LUT17) Klicken um weiter zu lesen...

Das neue Kirchenjahr beginnt für uns mit diesem Monatsspruch:

Durch die herzliche Barmherzigkeit unseres Gottes, durch die uns besuchen wird das aufgehende Licht aus der Höhe, auf dass es erscheine denen, die sitzen in Finsternis und Schatten des Todes, und richte unsere Füße auf den Weg des Friedens.

Nachdem ich das erste Mal diesen Monatsspruch gelesen habe, hat in meinem Kopf folgender Satz nachgeklungen: Gott ist barmherzig!

Gott hat weder ein verschlossenes Herz, noch ein hartes Herz. Gott ist nicht emotionslos. Aber Barmherzigkeit heißt auch, dass Gott nicht nur Mitleid mit uns hat. Er öffnet sein Herz für uns und er kommt auf uns zu!

Gott wird Mensch für uns. Er tritt uns gegenüber und weißt uns den Weg. Uns wird besuchen das aufgehende Licht aus der Höhe, so schließt der Satz an die Barmherzigkeit Gottes. Der erste prägnante Vers, der mir dazu direkt vor Augen getreten ist, ist Jesus Ich-bin-Wort: Ich bin das Licht, der Welt, wer mir nachfolgt, wird nicht wandeln in der Finsternis.

Die Barmherzigkeit Gottes offenbart sich uns in seinem Sohn. Mit Jesus Christus kommt Gott in die Welt und verkündet uns das Reich Gottes. Er weist und den Weg des Friedens. Sein Licht leuchtet uns den Weg, sodass wir weder Angst noch Einsamkeit spüren müssen.

Der Monatsspruch entstammt dem Lobgesang des Zacharias. Ihm wird offenbart, was erst noch geschehen wird:

Der Lobgesang des Zacharias

67 Und sein Vater Zacharias wurde vom Heiligen Geist erfüllt, weissagte und sprach:

68 Gelobt sei der Herr, der Gott Israels! Denn er hat besucht und erlöst sein Volk

69 und hat uns aufgerichtet ein Horn des Heils im Hause seines Dieners David –

70 wie er vorzeiten geredet hat durch den Mund seiner heiligen Propheten –,

71 dass er uns errettete von unsern Feinden und aus der Hand aller, die uns hassen,

72 und Barmherzigkeit erzeigte unsern Vätern und gedächte an seinen heiligen Bund,

73 an den Eid, den er geschworen hat unserm Vater Abraham, uns zu geben,

74 dass wir, erlöst aus der Hand der Feinde, ihm dienten ohne Furcht

75 unser Leben lang in Heiligkeit und Gerechtigkeit vor seinen Augen.

76 Und du, Kindlein, wirst Prophet des Höchsten heißen. Denn du wirst dem Herrn vorangehen, dass du seinen Weg bereitest

77 und Erkenntnis des Heils gebest seinem Volk in der Vergebung ihrer Sünden,

 

78+79

Durch die herzliche Barmherzigkeit unseres Gottes, durch die uns besuchen wird das aufgehende Licht aus der Höhe, auf dass es erscheine denen, die sitzen in Finsternis und Schatten des Todes, und richte unsere Füße auf den Weg des Friedens.

 

80 Und das Kindlein wuchs und wurde stark im Geist. Und er war in der Wüste bis zu dem Tag, an dem er vor das Volk Israel treten sollte.

 

 

 

Ich wünsche Ihnen eine barmherzige und gesegnete Adventszeit Herzlichst Ihr

Robin Jonas, stud. mag. theol.

 

Mein Name ist Robin Jonas. Ich studiere Magister Theologiae in Mainz an der Johannes Gutenberg-Universität im fünften Fachsemester mit dem Ziel des Pfarramtes.

Seit nun genau einem Jahr präsentiere ich Ihnen an dieser Stelle die Monatssprüche des anstehenden Monats. Diese Auslegungen bzw. Interpretationen sind nicht auf Vollständigkeit bedacht, sondern vielmehr sollen sie einen kurzen verständlichen Einblick in unseren aktuellen Monatsspruch geben. Ich freue mich über Ihre Reaktionen.

 


top