Menu
Menü
X

Marionettentheater

"Martin Luther - Die Entdeckung der Freiheit"

Aufführung des Marionettentheaters OBIMATHAJ "Martin Luther - Die Entdeckung der Freiheit" Am 28.10.2017 um 18:00 Uhr Einlass bereits ab 17:00 Uhr Im Gemeindehaus Klicken um weiter zu lesen ...

Aufführung des Marionettentheaters OBIMATHAJ

"Martin Luther - Die Entdeckung der Freiheit"

Am 28.10.2017 um 18:00 Uhr

Einlass bereits ab 17:00 Uhr

Im Gemeindehaus

 

Worum geht es ? Ein kleiner Vorgeschmack:

Wir möchten Sie alle ganz herzlich zu einer Theateraufführung „Martin Luther – Die Entdeckung der Freiheit“ im Gemeindehaus einladen.

 

Die Pfarrerin Esther Kutscher-Döring und der Pfarrer Christian Albers haben das Marionettentheater OBIMATHAJ im letzten Jahr damit beauftragt, ein Theaterstück über Martin Luther zum 500. Reformationsjubiläum zu schreiben und auch aufzuführen.

Frau Sandra Michallik-Berent ist es gelungen diese außergewöhnliche Geschichte als Drehbuch aufzuschreiben und beeindruckend zu inszenieren. Es wurde eigens eine Luther Marionette gebaut und entsprechend eingekleidet. Die Proben für das Stück sind bereits in vollem Gange und wir hoffen am 28. Oktober 2017 um 18:00 Uhr auf zahlreiche Besucher. Einlass um 17:00 Uhr mit Sekt- und Brezelverkauf.

Dieses Theaterstück ist einzigartig, da es in den jeweiligen Szenen einen Wechsel zwischen Marionettenspiel, Schauspiel und Schattentheater geben wird.

Martin Luther eine Persönlichkeit im ständigen Zweifel mit sich und dem Glauben.

Hier ein kleiner Einblick ins Stück:

Eine Erzählerin führt zu Beginn in die Geschichte ein und das Theaterstück beginnt.

Ein heftiges sintflutartiges Gewitter bricht plötzlich über Martin Luther herein. Blitze schlagen direkt neben ihm ein und er fürchtet um sein Leben. Völlig durchnässt und erschöpft fällt er zu Boden. Unter Todesangst legt er das Gelübde ab ein Mönch zu werden, sollte er dieses Unheil überleben.

Einige Zeit später bricht Luther sämtliche persönlichen Kontakte ab und klopft am 17. Juli 1505 an die Pforte des Mönchordens der Augustinereremiten in Erfurt.

Beim Szenenwechsel leitet die Erzählerin in die nächste Szene über:

Eine unerbittlich harte Zeit beginnt. Obwohl er schon Magister ist, muss er betteln und wie seine Mitbrüder die Latrinen im Kloster schrubben. Man schont ihn nicht. Zwischen den Mühen des Tages findet er immer wieder Zeit sich mit der Bibel zu beschäftigen. Nach einem Jahr wird Luther Mönch. Er arbeitet hart, beichtet täglich, geißelt sich und fastet bis zum Umfallen. Am 04. April 1507 wird Martin Luther im Mariendom zu Erfurt zum Priester geweiht.

Im Spätsommer 1511 holt Generalvikar Johann von Staupitz Luther wieder nach Wittenberg, er soll Doktor werden. Am 19. Oktober 1512 ist es soweit und er wird in der Schlosskirche zu Wittenberg zum Doktor der Theologie promoviert.

Das Theaterstück geht weiter:

Nun als Professor der Theologie hat er mehr denn je die Pflicht seinen Glauben zu hinterfragen. Er brütet Tag um Tag über den alten Texten und versucht sie zu verstehen. Doch quält ihn immer wieder diese eine Frage: Kann ich vor Gott bestehen? Eines Morgens, beim Studium des Römerbriefes, trifft ihn die Erkenntnis über die wahre Erlösung wie ein Blitz!

Viele von Ihnen kennen die Geschichte von Martin Luther, deshalb dürfen Sie gespannt darauf sein, wie wir die einzelnen Szenen für Sie inszeniert haben.

Es grüßen ganz herzlich

Pfarrerin Esther Kutscher-Döring

Pfarrer Christian Albers und

 

die Marionettengruppe OBIMATHAJ


top